Einen Quilt zu nähen, bedeutet viel Arbeit und Herzblut.

 

Deshalb sollte er auch im fertigen Zustand pfleglich behandelt werden.

 

Einen  Quilt waschen:

Ich selbst wasche die  fertig gestellten maschinengenähten Quilts und Patchworkdecken im kalten Wollprogramm in der Waschmaschine. Jedoch nur, wenn sie mit Synthetik Vlies gefüllt  und aus Baumwollstoff genäht sind. Um Ausblutungen beim Waschen zu vermeiden, benutze ich jeweils drei bis sechs Farbfangtücher, welche ich mit in die Waschtrommel lege.

 

Einen alten Quilt waschen:

Wer im Besitz eines alten Quilts ist, sollte vor dem Waschen die Farbechtheit prüfen. Beim Waschen des Quilt  mit einem milden Waschmittel ohne Bleichstoffe empfiehlt es sich, ihn vorsichtig in der Badewanne mit kaltem bis lauwarmen Wasser zu baden. Ein vorsichtiges hin-  und  her bewegen reicht vollkommen aus.

Da die Fäden und  Stoffe schon brüchig sein können, ist es ratsam den nassen Quilt nicht auszuwringen, sondern ihn im Wasser liegen zu lassen, bis das Wasser aus der Badewanne abgelaufen ist. Man kann dann das Wasser herausdrücken und eventuell nochmals nachduschen, um Waschmittelreste zu entfernen. Nach dem Duschen wieder vorsichtig ausdrücken.

 

Da ein nasser Quilt wirklich sehr schwer ist und einiges an Gewicht hat, nimmt man ihn am Besten zu zweit aus der Badewanne heraus. Im Sommer kann man ihn an einem schattigen Plätzchen draußen auf einem großen Laken ausbreiten und trocknen lassen. Im Haus breitet man den nassen Quilt auf großen Laken/ Handtüchern aus und drückt die Feuchtigkeit mit Handtüchern heraus. Danach bleibt er an Ort und Stelle zum trocknen liegen.

 

Kleine Wandbehänge und Patchworkdecken kann man auch aufhängen, allerdings klammere ich diese dann über die ganze Breite cm für cm an die Leine, damit sie sich nicht verziehen können ;-)

 

 

Trockenreinigung:

Quilts, die aus verschiedenen Stoffarten bestehen, wie z.B. Seide und Wolle brauchen eine Trockenreinigung. Auch Uromas handgenähter Quilt, bei dem man nicht genau weiß, mit was er gefüllt ist, sollte man trockenreinigen lassen.

 

Man kann die Quilts auch absaugen. Ich lege dazu ein Stück Nesselstoff auf den Quilt und sauge ihn ab.

 

Lagern eines Quilts:

 

Nach langem Hin und Her habe ich mich dazu entschieden, die alte Variante zu übernehmen. Ich rolle die Quilts zusammen, rolle einen Bogen Schrankpapier mit ein und wickel das Ganze dann in ein Baumwolllaken ein.

 

Von Lagerung in Plastikboxen oder Kartons bin ich abgekommen, weil bei Erstem die Stoffe nicht " atmen" können und bei Zweitem die Stoffe den Geruch vom Karton annehmen. Beides fand ich nicht sehr prickelnd.